Russische Soldaten leiten S-400-Luftverteidigungssysteme während der Victory Day-Parade auf dem Roten Platz in Moskau im Mai von 2018. REUTERS

USA drohen erneut mit Sanktionen gegen die Türkei

Die US-Regierung sagte am Donnerstag, dass Wirtschaftssanktionen für den geplanten Kauf eines russischen Raketenabwehrsystems eine "sehr tragfähige" Option bleiben, auch wenn der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan gelobt hat, sich in diesem Fall zu rächen.

Der Staatssekretär für politisch-militärische Angelegenheiten der Vereinigten Staaten, Clarke Cooper, sagte Reportern auf einer Telefonkonferenz, dass die Vereinigten Staaten und andere NATO-Verbündete in Gesprächen mit der Türkei über die Entscheidung des Rechtsstreits blieben.

„Such eine Auflösung noch so viel wie möglich heute ist, aber die Verhängung von Sanktionen bleibt ein Vorgehen und machbar zu diesem Zeitpunkt“, sagte Cooper bei einem Besuch in Brüssel, wo die North Atlantic Treaty Organization ansässig.

In Istanbul, Erdogan, bei einer seltenen Pressekonferenz für ausländische Medien sprechen bekräftigt, dass der Kauf von S-400 russischen Systemen war beschlossene Sache und sagte, die Vereinigten Staaten, bevor Sanktionen gegen ein Mitglied der NATO genau überlegen sollen.

"Ich sehe keine Möglichkeit für solche Sanktionen", sagte Erdogan. Wenn sie es jedoch tun, "werden wir unsere eigenen Sanktionen haben."

Washington drohte wiederholt Sanktionen, es sei denn Ankara zu verhängen wieder aus dem Kauf von S-400. Erdogan sagte, die Auslieferung des Systems in der ersten Hälfte des Juli beginnen würde.

Quelle: Reuters

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *